frank-mill-kult-fussballAm ersten Spieltag der Saison 1986/87 musste Borussia Dortmund beim amtierenden Meister Bayern München im Olympiastadion antreten.

Es war das erste Spiel, welches Frank Mill nach seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach für Dortmund bestritt. Die Transfersumme hatte, für damalige Verhältnisse durchaus beachtliche 1,3 Millionen D-Mark betragen.

Und dann stand auch noch als erstes Spiel ein Auftritt bei den Bayern im Olympiastadion an. Gerade in solchen großen Spielen will man es als Neuankömmling besonders gut machen. So dachte wohl auch Frank Mill am 9. August 1986 als er das Spielfeld in München betrat.

Das ungläubige Staunen nach dem Schuss

Das erste Spiel der Dortmunder Borussia mit Frank Mill war zugleich das erste ohne Eike Immel. Dies ist insoweit entscheidend, als mein Bruder denselben Vornamen trägt und wir beide deshalb seit Jahren Fans von Borussia Dortmund waren.

Als Eike Immel zur neuen Saison zum VfB Stuttgart gewechselt war, hatten wir den westfälischen Verein bereits viel zu lieb gewonnen, als das wir mit ihm „gewechselt“ wären. Insofern saßen wir nach der Sommerpause gebannt vor dem Radio. Die Bayern waren zu Beginn der Partie spielbestimmend und gingen früh in Führung. Die Borussia wehrte sich jedoch nach Kräften und kam ihrerseits immer wieder zu Chancen. Bei einer wurde der Reporter deutlich aufgeregter.


Doch der an Jean-Marie Pfaff vorbeigezogene Frank Mill setzte den Ball mutterseelenallein vor den Pfosten. Auch später in der Sportschau konnten mein Bruder und ich nicht glauben, was wir da sehen mussten. Über einen Punkt in München konnte man nach einem 2:2 eigentlich zufrieden sein – aber nicht an diesem Tag nach so einer Chance.

>> Irgendwie passend
>> Fussball: kurios: Von der Waschfrau des Vereins, die versehentlich für lila Trikots sorgte und anderen Pleiten und Peinlichkeiten aus der Welt des Fussballs